Share

Autosuggestionen

 

Autosuggestionen – Selbstprogrammierung

Auch wenn man es nicht merkt: Ständig geben wir uns im Kopf selbst Befehle, die den Körper so funktionieren lassen, wie er eben funktioniert. Meist geschieht dies unbewußt, es gibt jedoch auch bewußte Befehle, die man sich selbst geben kann. Dazu gehören positive Instruktionen, aber leider auch negative.


Wenn also zum Beispiel ein Mensch dauernd denkt: "Das schaffe ich nie", "Das kann ich nicht" oder "Die lachen bestimmt über mich", dann wird er sich irgendwann auch so verhalten, daß seine Gedanken eintreffen.
Interessant wird es, wenn man sich positive Instruktionen selbst zukommen läßt: "Ich schaffe das", "Ich kann das" oder "Die anderen mögen mich". Denn auch das funktioniert. Man kann sich also selbst Befehle geben, die schließlich das Handeln beeinflussen. Bekannt ist das den meisten Menschen als Hypnose, aber so weit muß das gar nicht gehen. Jeder kann das für sich selbst selbst erlernen und anwenden.

 

Wichtig ist, dass man die Befehle positiv verfasst.

Verwenden Sie keine Verneinungen, da unser Gehirn Verneinungen in diesem Zusammenhang ausblendet und ein Befehl wie "Ich bin nicht unglücklich" zu einem "Ich bin unglücklich" abändern würde. 
Denken Sie statt dessen "Ich bin glücklich". 

Geben Sie sich Ihre Befehle in der Gegenwartsform.
Verwenden Sie kurze Befehle, keine langen Instruktionen, bei denen Sie sich verhaspeln könnten.

 

 

Wie könnte so etwas aussehen?

 

Entspannen Sie sich, schließen Sie, wenn Sie mögen, die Augen.

Denken oder sagen Sie sich dann Ihre Instruktionen:

 

  • "Ich beherrsche die Situation
  • Sie wird vorbeigehen
  • Mein Körper wird dies schadlos überstehen
  • Ich schaffe das
  • Mein Atem ist ruhig
  • Was auch passiert, ich bin sicher"

 

Legen Sie sich also für Ihre speziellen Probleme möglichst einfache Sätze zurecht, die Sie sich genau merken und anfangs täglich, auch mehrmals, üben.
Wenn Sie möchten, können Sie sich diese Befehle nur denken, Sie können Sie aber auch sprechen, summen, singen, wie immer es Ihnen am liebsten ist.
Eine weitere Möglichkeit ist es auch, sich diese Sätze auf kleine Karten zu schreiben und immer bei sich zu tragen, Sie können sie auch in Ihrer Wohnung aufhängen und immer wieder lesen.

Quelle: http://www.angst-phobie-panik.de

 

Linktausch.at
© 2008 Angst nein Danke! | Joomla 1.5 Templates by vonfio.de